MEISTERSCHÜLER.com | DieKunstVomGlauben
MEISTERSCHÜLER.com | DieKunstVomGlauben

KunstVomGlauben |  kunstorte

kunstortE n° 9

Im Oktober 2012 trafen sich 7 Künstler rund um den stillgelegten Wasserturm der ehemaligen Zementfabrik am Beueler Rheinufer, jetzt als bonner bogen bekannt, um in zwei Tagen Werke zu schaffen, die in Beziehung zur Umgebung standen. Nach drei Tagen mussten sie wieder abgebaut sein.

- Das Areal rund um den Wasserturm am Bonner Bogen wird auch „Filet Stück“ genannt.

Mit einem Investitionsvolumen von rund 300 Millionen € ist in den Gebäuden auf dem Gelände rund um die ehemalige Zementfabrik sehr viel Kapital angelegt worden.

Ursprüngliche Pläne, den Bereich im Rahmen der Umstrukturierung nach dem Berlin Umzug, für familienfreundliche Bebauung zu nutzen, mussten den rund 40 Firmen weichen, die sich in den letzten 10 Jahren angesiedelt haben.

- Der Wasserturm, dem keine gewinnträchtige Nutzung zugewiesen werden kann, verkommt und verfällt.

- Dieses ganze Geschehen fordert zum Nachdenken heraus!

- Daraus resultieren die diversen Exponate rund um den Wasserturm.

- Der Turm selber steht unter Denkmalschutz. Sein runter gekommenes Erscheinungsbild steht im Kontrast zu der modernistischen  und sterilen Architektur im Umfeld.

- Ein Wasserturm ist ein Speicher für Trinkwasser. Wasser ist ein biblisches Symbol für Leben. Deswegen einige Zitate aus dem neuen und alten Testament.

Ich hatte den Bauzaun rund um die Ruine des Wassersturms "in Beschlag" genommen.

DENK MAL: Der Turm regt zum Denken an.

Sie verlassen die lebendige Quelle, und machen sich Zisternen, die doch rissig sind und kein Wasser geben." Jeremia 2,13

Vanitas – Wahnitas

Vanitas (lat. „leerer Schein, Nichtigkeit, Eitelkeit“; auch „Lüge, Prahlerei, Misserfolg oder Vergeblichkeit“) ist ein Wort für die jüdisch-christliche Vorstellung von der Vergänglichkeit alles Irdischen, die im Buch Kohelet im Alten Testament ausgesprochen wird (Koh.1, 2): „Es ist alles eitel“. Diese Übersetzung Martin Luthers verwendet „eitel“ im ursprünglichen Sinne von „nichtig“.

Filetstück: Eine rundum Ansicht des Platzes. Doppelte, übereinander lappende,  „verrückte“ Abbildung.

„Um an das Filetstück zu kommen, muss man die Kuh schlachten.“

WasserQuelle: Collagenarbeit, die Wasser und Quelle mit fast allen Sprachen darstellt.

searching OZ: Spontane  Zufallskunst mit buntem Krepppapier durch Regenfälle entstanden. Wie im gleichnamigen Film ist die Suche nach dem Goldkessel am Ende vom Regenbogen illusorisch. Der Zauberer vom OZ ist eine Gaukelei.

Impression von einem Wochenende kunstortE n° 9

AKTUELLES

 

einzigARTich|Ausstellungen

"ABC der Gnade"

Gruppenausstellung des Kunst-Forums der FeG Bonn

20.11.2016 Vernissage

Dauer 12 Monate

 

 

 

 

 

 

 

Alle  gefundenen Rechtschreib- oder sonstige Fehler dürfen behalten werden.

 

 

Alle hier veröffentlichten Bilder, Fotos, Gedichte, Artikel und Geschichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht, auch auszugsweise, ohne meine ausdrückliche Genehmigung kopiert, vervielfältigt und/oder veröffentlicht werden.

 

Ich hoffe auf und bitte um das Verständnis der ehrenwerten Leser!

 

 

 

Das Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 12.05.1998 entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.  Für all diese genannten Adressen gilt: ich habe keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller angegebenen Seiten auf allen Webseiten inkl. aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links oder Banner führen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© M. Hofmann